Langsam reicht es!

Beinahe wäre mir an Heilig Abend was passiert, wenn Frauchen nicht so mutig gewesen wäre.

Wir gingen so schön spazieren, und dann sahen wir von weitem einen Hund. Frauchen machte mich an die Leine. Der andere Hund wurde auch angeleint, was nicht jeder macht.

Man konnte schon sehen, daß der andere Hund nicht so nett drauf war. Der ist dann aber in einen anderen Weg eingebogen. Genau in den Weg, den Frauchen und ich gehen wollten. Nun ging das nicht mehr, da Frauchen keine Lust hatte, hinter diesem Hund herzulaufen. Also sind wir einen anderen Weg gegangen.

Wenig später war von dem Hund und seinem Frauchen nichts mehr zu sehen, aber dann hörte man eine Frauenstimme schreien. Und schon kam der Hund von eben den Weg wieder zurückgerannt und auf uns zu. Frauchen stellte sich schützend vor mich und hat dann den Hund angeschrien, daß er sich vom Acker machen soll. Nach einer gefühlten Ewigkeit hat der sich dann langsam getrollt. Sein Frauchen war nirgends zu sehen.

Wenn der sich nicht von Frauchen hätte vertreiben lassen, dann hätte es böse ausgehen können.

Nein, also langsam reicht es! Frauchen weiß gar nicht mehr, wie oft sie mich schon vor anderen Hunden beschützt hat. Irgendwie laufen gefühlt nur noch unverträgliche Hunde herum. Das alles wäre ja nur halb so schlimm, wenn die Menschen ihre nicht hörenden, nicht verträglichen oder gar aggressiven Hunde an die Leine nehmen und auch an der Leine lassen würden. Aber nein - genau diese Hunde werden überall ohne Leine laufen gelassen. 

Da bekommt man echt eine Wut!

 

In diesem Sinn

Eure 

Maddy, die in solchen Situationen nicht so cool ist

Kommentar schreiben

Kommentare: 0